Tag 8: Pannenserie

Für Mittag peile ich die Bialitt Kaffeestugan an. 2010 hatte ich da eine der besten Krabbensuppen ever gegessen. Bin etwas zu früh da, lehne mein Rad an die dort aufgebaute Riesengans und trockne mal wieder ein paar Sachen. Es ist windig, aber auch ab und an etwas sonnig. Ich geniesse mein Mahl (es hat sich am Rezept nichts verändert), lade in aller Ruhe die wieder funktionierende Elektronik (Laptop, Handy) auf, will schliesslich aufbrechen und stelle fest: Die Luft aus dem Vorderrad ist raus.
Diagnose: Die scharfe Ventilöffnung in der Felge hat es doch wirklich geschafft, mal wieder mein Ventil trotz aller Schutzmechanismen zu beschädigen. Na gut, ich habe ja einen Ersatzschlauch. Dumm nur, wenn der ebenfalls einen Schaden am Ventil hat, der offenbar beim ersten Test-Aufpumpen nicht aufgefallen ist. Gut, es gibt ja noch einen weiteren Ersatzschlauch. Nur dumm, wenn bei diesem das falsche Ventil dran ist, so, dass er nicht mal reinpasst. Versuch der Reparatur des alten Ventils mit viel Vulkanisiergetrickse schlägt fehl. Der Cafe-Patron bietet mir schliesslich an, mich nach Landskrona zum Biltema zu fahren. Das machen wir. Schliesslich bin ich nach ca. einer Stunde, zwei neuen Schläuchen, einem neuen Reifen und einer spendierten vollen Tankladung für meinen Helfer wieder beim Rad und komme nach der Montage endlich los.
In Dalby ist gegen Abend ein Volksfest im Gange, ansich wäre mal wieder eine Herberge angesagt.
Die zentral gelegene Übernachtungsmöglichkeit wird aber gerade umgebaut, nach vier angerufenen Adressen bietet sich immer noch keine Schlafgelegenheit.
Der Iraner im nahegelegenen Restaurant schlägt mir vor, im Dalby Stenbrott zu übernachten. In der Tat wunderschön, sogar das nächtliche Bad im See fällt recht warm aus. Es steht auch schon ein Zelt da, ich bin wohl nicht alleine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.